Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Neubau

Der Neubau-Sachbereich (SB 4) des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Hamburg besteht seit 1953. In dieser Zeit wurden 4 Elbvertiefungen, eine Fahrrinnenanpassung, der Ausbau der Rhinplate, der Pionierübungsplatz, der Bauhof in Wedel, das Verkehrssicherungssystem Elbe mit den Radarzentralen, der Ausbau der Leuchtturmkette geplant und gebaut. Heute besteht die Aufgabe des Sachbereiches in der Umsetzung der Nacharbeiten zum Planfeststellungsbeschluss der Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe mit den dazugehörigen Begleitaufgaben der Beweissicherung und den Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen.

Neubau Neubau Quelle: WSA Hamburg

Im Bereich des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Hamburg wurde, neben dem Neubau zweier Richtfeuerlinien bei Kollmar und auf Pagensand, die Verkehrszentrale Brunsbüttel einschließlich mehrerer Radarstationen geplant und ausgeführt. Mit Beginn der 90'er Jahre begannen die Ausbauplanungen zur Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe an die Containerschifffahrt.

Die rasche Entwicklung der Gesetzgebung im Umwelt- und Naturschutzbereich hat das Gesicht der Neubauabteilungen im letzten Jahrzehnt deutlich verändert. Lag in der Vergangenheit der Schwerpunkt in der ingenieurmäßigen Umsetzung einer Baumaßnahme, so sind heute neben vermehrten Kenntnissen im Bereich der Betriebswirtschaft sehr umfangreiche Kenntnisse im Umweltbereich erforderlich. Die Mitarbeiter/innen der Neubauabteilung befassen sich intensiv mit Fragestellungen der Ökologie. Bei allen Maßnahmen werden die Belange der Umwelt detailliert untersucht. Beispielhaft sei genannt, dass bei der Fahrrinnenanpassung z.B. die Rastzeiten der Vögel, Laichzeiten der Fische sowie die Lärm- und Geräuschemissionen für die Menschen untersucht und gegeneinander abgewogen wurden. Am Ende stand eine für alle Seiten optimierte Lösung.

Das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit erfordert einen offenen Umgang mit den gewonnenen Erkenntnissen aus unseren Bauvorhaben. Die Ausbauwirkungen werden daher im Rahmen einer langjährigen Beweissicherung umfangreich erfasst und dokumentiert. Im Rahmen der auf 15 Jahre angelegten Beweissicherung werden zum Beispiel die Veränderungen der Wasserstände, Salzgehalte und Strömungen in der Elbe und den Nebenflüssen erfasst. Das Neubauteam erfüllt seine Aufgaben mit viel Freude und Engagement und freut sich über weitere Herausforderungen.